Startseite » Amateure » Süd » Sachsen » SG LVB II krönt Saison mit Verbandsliga-Titel und Aufstieg in die Sachsenliga

SG LVB II krönt Saison mit Verbandsliga-Titel und Aufstieg in die Sachsenliga

Thomas SchmidtZoom
Thomas SchmidtFoto: Timo Krause
15.04.2012 - 18:48 Uhr

Plauen/Leipzig, 14.04.2012. Das Reserve-Team der SG LVB – Handballer hat sich durch einen 28:24 (13:12) - Sieg beim HC Einheit Plauen II den Titel in der Verbandsliga West gesichert und steigt somit in die Sachsenliga auf. „Ich bin sehr stolz auf mein Team. Mit dem in der Breite sicherlich starken und vor allen Dingen ausgeglichenen Kader sind wir mit dem Ziel Aufstieg in die Saison gestartet und haben uns durch konstante Leistungen den Titel erkämpft“, freut sich Trainer Jens Herold über den Triumph seines Teams (42:2 Punkte bei zwei Zählern Vorsprung auf Plauen-Oberlosa 04) im letzten Saisonspiel.

Dabei ging beim Auswärtsspiel in der Spitzenstadt vieles über die kämpferischen Aspekte des Spiels. Zu Beginn konnten sich die Blau-Gelben durch viele Fehler im Angriff und Schwächen im Abschluss nicht bedeutend absetzen. Erst mit den Zwischenständen zum 10:7 und 12:9 erarbeiteten sich die Gäste ein kleines Polster. Trotz einer roten Karte für die Plauener wegen Nachschlagens glichen diese auf 12:12 auf, doch Linkshänder David Frenzel sorgte per direkt verwandeltem Freiwurf mit dem Halbzeitpfiff für die knappe 13:12-Pausenführung für die Leipziger. Nach dem Seitenwechsel bekam die Herold-Truppe zwar die gegnerischen Spieler Ron Schiller und Tom Jahn – beide erzielten in dieser Partie allein 14 der 24 Plauener Tore - weiterhin nicht in den Griff, verschaffte sich aber trotzdem zunehmen über die Stationen 24:19 und 26:20 bis zur 50. Minute ein gutes Polster. Grund war die quasi nicht vorhandene Wechselbank der Gastgeber mit acht Feldspielern, wohingegen die Straßenbahner aus dem vollen Schöpfen und dadurch ihre konditionellen Vorteile abrufen konnten. „Nach dem 28:21 haben wir dann ein bisschen nachgelassen, aber den Sieg am Ende locker und verdient nach Hause gebracht“, berichtet Coach Herold.

Nach dem Schlusspfiff fanden sich Spieler und Betreuerteam in einer Jubeltraube wieder. Die Aufstiegsfeier wurde bis in die frühen Morgenstunden im Leipziger Nachtleben fortgesetzt wurde, wobei sich der Trainer „bereits“ zwei Stunden nach Mitternacht nach Hause verabschiedete. Schon am nächsten Tag wagte er einen Blick auf die kommende Saison. „Wir brauchen uns nicht zu verstecken und können das spielerische Niveau vieler Teams mithalten. Deshalb peilen wir neben dem frühen Klassenerhalt einen gesicherten Mittelfeldplatz an“ so Herold. Der Rumpf des Kaders werde laut Trainer zusammen bleiben, lediglich ein paar ältere Spieler werden nach Absprache durch Nachwuchskräfte ersetzt. 

„Berufliche Situationen einiger Akteure spielen da sicherlich auch eine Rolle. Entschieden ist aber noch gar nichts. Erst einmal haben lassen wir in den nächsten Wochen Körper und Seele baumeln. Danach schauen wir mal“, erklärt der gewohnt ruhige 46-Jährige, der die SG LVB - Handballer auch neben dem Feld seit vielen Jahren als Schatzmeister in der Abteilungsleitung mit steter Voraussicht und hohem Engagement unterstützt. 

SG LVB (Tore/davon Siebenmeter): Herrmann (TH), Röttig (TH) – Frenzel 5, Sickora 2, Schneidewind 1, Kienitz 2/1, Langenberg 3, Geißler 1, Schmidt 4/1, Ebert 5, Heine, Heerde 2, Schumacher 1, Steinbeck 2

Quelle: SG LVB Leipzig
Autor: admin
Diesen Beitrag im Forum diskutieren



Der Handball.de Vereinsrabatt

Zurück